Chroniken eines Mobbing Betriebs

book

Geschichten von  glücklichen Kühen und glücklichen Menschen

Oder anders…

Unternehmensführung aus Landwirtschaftlicher Sicht

 

Er war ein ruhiger Typ, Mitte 20 und wirkte anders, regelrecht verschlossen. Eine einfache Hilfskraft, kam pünktlich und ging meist ebenso pünktlich. Er hatte das riesen Glück (Pech) in einer Abteilung mit ausschließlich  netten Damen arbeiten zu dürfen. Er verrichtete sein Werk Tag ein Tag aus mit so einer stoischen Konsequenz, das es regelrecht Ehrfurcht gebietend war. Riesige Berge von Arbeit bewältigte er ohne Murren, oder auch nur ein Wort zu sagen. Wie schaffte er es diese monotone Tätigkeit so souveräne, ohne mit der Wimper zu zucken? Er machte seinen Job. Tag ein Tag aus. Jahr für Jahr. Er redete nicht viel, dafür arbeitete er um so mehr.

Und das wusste man zu würdigen. Ein Mädchen für alles. Wo gerade Not am Mann, da war er. Wo es hart auf hart kam, da war er. Der schnellste in der Auffassung einer neuen Aufgabe war er zwar nicht, aber er lernte es. Und wenn er es gelernt hatte, dann machte er die Dinge Richtig gut. Keiner konnte es ihm nach machen. Er war wie eine Maschine. Was für ein Glück für ihn. Denn so  wurde sein Aufgabenbereich immer grösser, mal da, mal dort. Meist aber dort wo es um unliebsame, anstrengende Tätigkeiten ging.

Alle waren glücklich.

Man hatte schließlich Spaß im Job. Jeden Tag gab es auch viele interessante Dinge zu bereden. Und wie das so ist in einem Produktion Betrieb, so hat man die einzigartige Möglichkeit Gutes zu tun und Menschen zu helfen. Und Hilfe hatte hier ja auch dieser Typ besonders nötig. Es war klar ersichtlich das mit ihm etwas nicht stimmte, das war den Damen klar.

Ja, ja, heute hat er wieder so merkwürdig geschaut. Ich weiß ich hab gehört der hat Probleme zu Hause. Darum ist er sicher so.

Heute war er wieder so schlecht aufgelegt. Da hat es sicher wieder etwas bei ihm zuhause gegeben. Es ist schon schlimm dass ein Mensch solche Probleme hat.

Vor lauter Mitleid beschloss  man ihm wie gesagt zu helfen. Und wie kann man jemanden besser Helfen als mit Arbeit? Gerade in der Zeit wo besonders viel zu tun ist.

Und wenn dem mal nicht der Fall ist, so gibt es ja doch auch in anderen Abteilung immer wieder genug zu schaffen. So kam der Tag an dem es wieder viel zu bereden gab. Alle waren gut gelaunt und ausreichend  mit Kaffee und Kuchen versorgt, als plötzlich eine schallende Männerstimme durch den Raum fuhr.

Es war entsetzlich, der Kaffee einer netten Dame war auf dem Kuchen verschüttet und diese schallende Männerstimme hatte sich doch erdreistet zu fragen warum sie nicht den Auftrag selbst macht?

Was ist bloß los mit den Typ? Eine Frechheit sonder gleichen! Wie konnte er so etwas fragen? Sieht er nicht das wir hier etwas wichtiges Besprechen? Das muss dem Betriebsleiter gemeldet werden! Der ist eine Gefahr, wer weiß was mit dem nicht stimmt!?

Es werden wohl seine Probleme sein die er privat hat! Ganz sicher ist es so! Komische Leute gibt es doch auf dieser Welt.

Der Betriebsleiter war durch seine Jahrelange Erfahrung, die Kompetenz in Person und erkannte sofort das Problem. Hier wurde ganz klar überreagiert. Die Damen des Hauses wurden mit sanften, kuscheligen Worten in ihrem Entsetzen über diesen rüden, sonderbaren Typen beruhigt, der sich hier angemaßt hatte in diesen lauten Ton eine Frage zu stellen. Es war schlimm zu beobachten wie dieser Typ doch so ernsthafte Probleme zu Hause gehabt haben musste. Aber das ist eben so bei Menschen die eine schwere Kindheit hatten.

Der Abteilungsleiter hatte das Problem wie erwartet fachlich und menschlich perfekt gelöst und so konnten alle wieder glücklich sein.

Es war ein tolles Arbeiten, es war ein tolles Team! Gemeinsam konnten sie Geld verdienen. Und das wo dies bekanntlich sehr schwer ist wenn die Auftragslage GUT ist! So ging es Tag ein Tag aus, doch plötzlich wurde die Arbeit weniger, und die Probleme des Typen merkwürdigerweise immer grösser.

Ein armer Mensch! Warum redet der mit niemanden? Was stimmt mit ihm nicht?

Er redet meist nur mit dem anderen Typen aus der anderen Abteilung da. Dem Aufreißer, der eine nach der anderen flach legt. Das hört man was der so treibt. Ja der andere hat sich auch verändert. Der war früher mal anders. 

Schlimm so etwas wie sich Menschen aufgrund von privaten Problemen immer mehr zum schlechten verändern.

Seit dem er mit dem anderen Typen aus der anderen Abteilung da abhängt ist sein Verhalten noch schlimmer geworden! Der hat sicher eine schlechten Einfluss auch ihn. Das ist eindeutig zu sehen.

Der hat von ihm ab gefärbt.

Es war schön sich mit den Kollegen über die Probleme austauschen zu können, um so die besten Maßnahmen gegen die mangelnde Auftragslage setzten zu können. Gemeinsam konnten sie dies meistern. Das Problem war klar, hier gab es Menschen die nicht gut für den Betrieb waren. Schlimme Menschen, schlechte Menschen.

Sie waren schlecht für den Betrieb, besonders in dieser schwierigen Zeit. Sie arbeiten mehr als die anderen, aber sie hatte einfach einen schlechten Charakter oder hatten psychische Probleme. Das wusste jeder der noch nie mit diesen Leuten privat Kontakt hatte.

So schön und erfolgreich dieses kommunikative Arbeiten zu Problemlösung der wirtschaftlich schwierigen Lage auch war, so konnte es das Unvermeidliche nicht abändern.

Denn es kann ja bekanntlich leider nicht immer rosige Zeiten geben. Die Wirtschaft geht mal bergauf und mal bergab und hier trennt sich dann die Spreu von Weizen.

Und zwar die Mobber von den Gemobbten.

Und dies besonders dann wenn das obere Management  die Vorteile der Landwirtschaftlichen Unternehmensführung, Zwecks Personalabbau erkannt hat.


Unternehmen:   Unbekannt

Autor :                Unbekannt


Please like & share:
Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

About The Author

11 Kommentare on "Chroniken eines Mobbing Betriebs"

  1. So blöd das jetzt auch klingen mag, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sich so etwas in Betrieben oder Schulen nicht wiederholt, ist leider gering. Typen die anders sind…gut aussehen und dann auch noch ihre Arbeit gut oder besser als andere machen, die den Kühen überlegen sind, die werden niemals Ruhe davor haben. Es sei denn man verhält sich genauso stupide wie die anderen Kühe…

    Oder Ochsen….Apropos Ochsen….hast du meine Mail erhalten?

    Liebe Grüße

    SiSanii

    • Dan

      Ich hoffe nur nicht das Kühe lesen können den sonst würden sie dem Autor diesen text übel nehmen und als Beleidigung ihrer Gatung sehn. Was verständlich ist da kühe generell hoch intelligente wesen sind im Gegensatz zu Mobbern. Nein die Mail check ich wenn ich zu hause bin. Hab ein Problem mit der sync. Am Smartphone.

  2. Hm…ist auch nicht so wichtig. Hatte dir vor ein paar Tagen über das Kontaktformular geschrieben.
    Es gibt ja auch Ochsen im Stall, die sich einfach nicht unter Kontrolle haben, vermutlich wegen ihres bedauerlichen Minderwertigkeitskomplexes …ich sag’ nur Stichwort “Bossing”
    Darüber könnte ich etwas schreiben…;)

    • Oh, Mist…tut mir leid. Ich habe jetzt erst gesehen, dass du mir bereits zu diesem Thema vor 2 Tagen via Email geantwortet hast…bin gerade etwas in Eile, aber ich werde mich später zurückmelden. LG SiSanii

      PS.: den doppelten Kommentar unten kannst du ruhig löschen :)

  3. Dan

    Toll da wäre ich absolut dafür! Wenn du wirklich mal über Ochsen schrieben willst, dann würde ich mich freuen wenn du es in einem Gastartikel hier auf AM machst! Würde mich freuen! Ich will glaube ich auch in diese Richtung hin das Menschen hier die Möglichkeit haben ihre Erlebnisse festzuhalten. Ich glaube das wäre eine gute Idee. Alles auf einen Platz im Internet. So hat man (andere Menschen) auch dann die Möglichkeit das Verhalten der Mobber besser zu zu sehen, zu analysieren . Ich glaube das diese Mobbing Gesichten dann auch immer ein spannendes Diskussionsthema wären.

    Wie man sieht können solche Mobbinghandlungen ziemlich abenteuerliche Ausmaße annehmen.

    Damit wäre auch ein wichtiger Punkt erfüllt. Nämlich der das die Öffentlichkeit über die Geschichte bescheid weiß. z.b Wenn sich das ganze in einem Betrieb oder Schule ereignet hat. Ich glaube das keine Eltern darüber glücklich wären ihr Kind auf eine Schule zu schicken in der Mobbing nicht gestoppt wird. Das gleich gilt auch für Jobs. Keiner braucht Betriebe in denen gemobbt wird, so was ist Zeitverschwendung- Für Arbeitnehmer und Unternehmer gleichermaßen. Ein klares Zeichen von unproffesionalität.

    • Dan

      Hey cool das scheint ein Trend zu werden. Ich überlege auch grad ob ich das jetzt machen sollte nachdem ich die tage gesehen habe das meine mobberin den selben anwalt wie meine ex firma hat. Mir wurde damals kein anwalt von der Firma gestellt :-( hmm was da wohl dahinter steckt? Auf jeden fall wird es jetzt richtig teuer da ich über zivilrecht gegen die mobberin weiter machen muss…und die Firma? Letztes jahr hat man mir versichert das man auf keiner seite steht… ist jetzt vielleicht anders geworden ? ;-) wie auch immer…..warum nicht …dann eben daniel vs. Alle ;-) gibt sicher nette Schlagzeilen.

      • Nee, nee…so einfach ist das leider nicht. Ich könnte wegen z.B. übler Nachrede angezeigt werden. Ich klage nicht wegen Mobbing/Bossing, sondern ich klage meine fehlenden 3 Monatsgehälter ein. Zum Glück übernimmt das alles meine Rechtsschutzversicherung. Sein Anwalt hat meiner Anwältin mitgeteilt, dass er die Mandatschaft gekündigt hat….warum kann man sich jetzt wahrscheinlich denken, ich darf es hier nur nicht schreiben ; )

        Ach so…ihn wegen Mobbing zu verklagen, macht in seinem Fall kaum Sinn und würde mich nur wieder unnötig stressen. Der arme Mann ist ohnehin am A…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>